Der Edelkrebs (Astacus astacus, L.) ist Fisch des Jahres 2019 » Erfahren Sie mehr
Foto von Robert A. PATZNER

Einst weit verbreitet, sind die Edelkrebsbestände Österreichs nahezu erloschen! Leider trifft diese Diagnose auf alle heimischen Krebsarten zu und war für uns Grund genug, die Wahl zum „Fisch-des-Jahres“ auf die wirbellosen Gewässerbewohner auszudehnen.

"Rette unser Wasser" – 100 Umweltorganisationen starten eine europaweite Aktion für ein starkes Wassergesetz

Ziel der Initiative "Rette unser Wasser" ist eine möglichst große Beteiligung der Öffentlichkeit an der Konsultation der Europäischen Kommission: Bewertet werden sollen die Wasserrahmenrichtlinie (WRRL) und die Hochwasserrichtlinie. Bis 4. März 2019 haben sämtliche Bürgerinnen und Bürger Europas die einmalige Chance, von ihrem Mitspracherecht Gebrauch zu machen.
Der Österreichische Fischereiverband erleichtert die demokratische Teilhabe: Ab sofort ist eine direkte Beteiligung mit nur wenigen Klicks möglich.

» JETZT MITMACHEN

Presseinformation

Breitaufgestellte "Umwelt-Allianz" für starkes Wassergesetz
Die Aktion zum europaweiten Wasserschutz wird getragen von 100 zivilgesellschaftlichen Organisationen und Vereinen aus ganz Europa. Die hohe Anzahl der Unterstützenden zeigt, dass nicht nur Umweltverbände, sondern auch Wirtschaft und Landwirtschaft auf intakte Gewässer angewiesen sind. So zeigen sich etwa Österreichs Fischerinnen und Fischer besorgt über den dramatischen Artenschwund in den heimischen Flüssen. Zudem unterstützen rund ein Dutzend europäischer Brauereien die Kampagne und halten in einem gemeinsamen Appell fest: Ohne sauberes Wasser gibt es auch kein gutes Bier.

Hierzulande engagieren sich besonders viele Vereine für mehr Wasserschutz:
Von den 100 teilnehmenden Umweltorganisationen sind alleine zehn aus Österreich. "Rette unser Wasser" wird unterstützt von

Die Initiative "Rette unser Wasser" ist Teil der europäischen Online-Kampagne #ProtectWater statt, angeführt von Living Rivers Europe – einer Koalition bestehend aus WWF, European Environmental Bureau, European Anglers Alliance, European Rivers Network und Wetlands International.

» Presse-Information [PDF 218 KB]